Mittwoch, 24. Juli 2013

lernen = kopieren verändern verbinden

Unter diesen Titel hat Jörg Lohrer einen Beitrag auf RPI virtuell (Die überkonfessionelle Plattform für Religionspädagogik und Religionsunterricht) gestellt. Dahinter versteckt sich zunächst ein Video mit dem gleichen Titel, das sich mit dem Thema Kreativität bzw. dem Schaffensprozess neuer Materialien und Werke beschäftigt. Zunächst ist schon mal das Video ein echtes Plädoyer dafür, zu teilen, kopieren, verändern und verbinden, wenn man Materialien erstellt. In der Regel müssen wir das Rad nicht neu erfinden, und das ist auch gut so. Man muss sich aber an bestimmte Regeln halten. Und genau diese zeigt Jörg Lohrer auch in seinem Making of des Videos auf. Er zeigt dabei seine Arbeitsschritte beim Erstellen des Videos genauso auf, wie Überlegungen, die er angestellt hat. Alles in allem ein lesens- und anschauenswertes Good Practice Beispiel, das zum Nachahmen anregen sollte.

Dass nicht alle so denken,  zeigt jedoch der Beitrag Don’t ask, don’t tell: (k)ein Kommentar zum Thema Remix.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen